Die biologische Wertigkeit von Protein

Die biologische Wertigkeit eines Eiweißes / Protein in einem Lebensmittel gibt an wie effektiv der Bedarf an Eiweiß durch diese Proteinquelle gedeckt werden kann. Als Referenzeiweiß dient Vollei, Muttermilch (menschlich) oder FAO-Referenzprotein. Je ähnlicher die Aminosäurenstruktur des Nahrungsproteins der Aminosäurenstruktur des Körperproteins ist, desto höher ist die biologische Wertigkeit und desto weniger Nahrungsprotein muss zugeführt werden, um ein Proteingleichgewicht oder eine positive Stickstoffbilanz / Proteinbilanz (Vorraussetzung für Muskelaufbau) zu erreichen.
Der Gehalt an essentiellen Aminosäuren ist von besonderer Bedeutung. Die biologische Wertigkeit von Vollei wurde willkürlich auf 100 gesetzt (die biologische Wertigkeit besitzt keine Einheit). Zu der Zeit dieser Festlegung hat man angenommen, dass Eier die höchste biologische Wertigkeit besitzen.
Proteinpulver haben nicht selten eine höhere biologische Wertigkeit als Vollei. Molkenprotein liegt bei ca. 105, Proteinmischungen erreichen einen Wert von ca. 120.Die biologische Wertigkeit von Protein

Kann ein Nahrungsprotein besser als Eiprotein vom Körper aufgenommen und verwertet werden, dann ist seine biologische Wertigkeit höher als 100 und umgekehrt ist sie kleiner als 100, wenn das Protein eines Lebensmittels (oder Nahrungsergänzungsmittels) schlechter als das von Eiern aufgenommen werden kann.

Je höher die biologische Wertigkeit einer Proteinquelle ist, desto weniger muss davon konsumiert werden um die tägliche Proteinmenge zu erreichen.

Durch die Kombination von Nahrungsmitteln kann die biologische Wertigkeit des Proteins einer Mahlzeit entscheidend aufgewertet werden. Um den Proteinbedarf mit Eiweiß aus Eiern (Vollei) zu decken ist ein Minimalbedarf von 0,5 g Protein pro 1 kg fettfreies Körpergewicht erforderlich. Nimmt die biologische Wertigkeit einer Mahlzeit zu, sinkt die erforderliche Zufuhr für das Proteingleichgewicht auf 0,4 g Eiweiß pro 1 kg fettfreies Körpergewicht. Das trifft zu wenn, z.B. Kartoffeln und Vollei kombiniert werden, die biologische Wertigkeit liegt dann bei 137.
Für Muskelaufbau hält sich weiterhin die Auffassung, dass mindestens 2 g Eiweiß pro 1 kg fettfreie Köprermasse benötigt werden. Dann ist eine ausreichend positive Stickstoffbilanz und ein anaboler Zusatnd vorhanden.

So können Proteine mit relativ geringen biologischen Wertigkeiten zu hochwertigen Proteinmischungen kombiniert werden, denn die Aminosäurenstrukturen der Proteine ergänzen sich zu einer Hochwertigeren. Tierisches Protein ist in den meisten Fällen besser zu verwerten, denn die Aminosäurenstruktur ist der des menschlichen Körper ähnlicher als pflanzliches. 

Biologische Wertigkeit verschiedener Lebensmittel

Lebensmittel Biologische
Wertigkeit
Lebensmittel-Kombinationen Biologische
Wertigkeit
 Vollei 100  35% Vollei und 65% Kartoffel  137
 Kartoffeln 98  75% Milch und 25% Weizenmehl  123
 Rindfleisch 92  60% Hühnerei und 40% Soja  122
 Thunfisch 92  71% Hühnerei und 29% Milch  122
 Kuhmilch         88  68% Hühnerei und 32% Weizen  118
 Edamer Käse 85  52% Bohnen und 48% Mais  101
 Soja 84 - 86  77% Rindfleisch und 23% Kartoffeln  114
 Reis 81    
 Roggenmehl (82% Ausmahlung) 76 - 83    
 Bohnen 72    
 Mais 72    
 Weizenmehl (83% Ausmahlung) 56 - 59    
 Hülsenfrüchte   30    
       
       
       
       

Proteinpulver mit hoher biologischer Wertigkeit:

 
Diet Whey Protein, 2 kg von PhD Nutrition
Diet Whey Protein, 2 kg von PhD Nutrition
Pharma-Blend 6HR Protein, 2,27 kg von PhD Nutrition
Pharma-Blend 6HR Protein, 2,27 kg von PhD Nutrition